Projekt Meeresgeflüster

Das Projekt mit dem Arbeitstitel Meeresgeflüster ist eigentlich schon ziemlich alt. Die Geschichte habe ich vor etlichen Jahren als Kurzgeschichte geschrieben. Aber das wurde ihr eigentlich nicht gerecht. Deshalb habe ich mich dazu entschieden die Geschichte noch einmal zu schreiben – diesmal nicht als Kurzgeschichte, sondern als Roman.

Klappentext:
Naya, die glaubte, seit dem Tod ihrer Mutter allein auf der Welt zu sein, bekommt zu ihrem 21. Geburtstag einen Brief von einer unbekannten Tante, die sie zu sich einlädt. Naya macht sich auf den Weg, muss bei ihrer Ankunft jedoch feststellen, dass ihre Tante inzwischen verstorben ist. Dafür wird sie von einem Anwalt und weiteren Familienmitgliedern begrüßt. Die Familie soll bis zur Testamentseröffnung auf Surgehouse verbleiben. Das anfänglich so wundervolle Anwesen verwandelt sich jedoch mit Einsetzen der Flut in ein vom Dorf abgeschnittenes Gefängnis. Als Naya auf eine alte Legende stößt, sind die Panikattacken und die unfreundlichen Verwandten längst nicht mehr ihr einziges Problem. Die Dorfbewohner mauern, lediglich Kjell Ocean, ein mysteriöser Geschäftsmann, der immer dann auftaucht, wenn sie Hilfe braucht, ist gewillt, ihr mehr zu erzählen. Bald schon muss Naya allerdings feststellen, dass auch er unnachgiebig seine eigenen Pläne verfolgt und nichts so ist, wie es scheint.

Neugierig geworden? Dann kannst du schon jetzt den Anfang der Geschichte auf Sweek lesen und wenn es dir gefällt, freue ich mich, wenn du mir ein Like da lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*