Kruento: Das Fiftyfive

Willkommen im fiftyfive.

Der Club hat in der Kruento-Welt eine ganz besondere Bedeutung. Tatsächlich kommt er von Kruento – Der Anführer an in jedem Buch vor und spielt meist nicht eine ganz unerhebliche Rolle.

Der Inhaber des Clubs ist kein geringerer als Jendrael Collister, der euch als der Diplomat aus gleichnamigem Buch bekannt sein sollte.

Geschäftsführerin des Clubs ist Abeline Dylon, ebenfalls eine Vampirin. Eine Zeit lang war sie bis über beide Ohren in Jendrael verliebt, aber seit er eine Seelengefährtin gefunden hat, ist ihr klar, dass es für sie beide keine Zukunft gibt. Abeline ist daher noch immer auf der Suche nach einem Partner.

Das Personal

Im Club arbeiten eine ganze Reihe Bottelcatcher, Tänzerinnen, Kellnerinnen sowie Barkeeper. Während Tänzerinnen und Kellnerinnen durchgehen aus weiblichen Angestellten besteht, gibt es bei den Bottelcatchers und den Barkeepern beides. Dann gibt es noch das Security-Team, die für die Sicherheit im Club sorgen und ausschließlich aus männlichen Vampiren besteht.

Alle Angestellten kann ich euch nicht vorstellen, aber den ein oder anderen, greife ich gerne heraus. Da wäre zum einem der Barkeeper Yoola, einer der wenigen Menschen, der von der Existenz der Vampire weiß und daher auch häufig in der dritten Ebene bedient.

Auch Marleen dürfte dem ein oder anderen ein Begriff sein. Die blonde Vampirin arbeitet als Kellnerin im fiftyfive. Eine weitere Kellnerin ist Nell, die im Kruento – Der Schleuser Delina gegenüber eine schicksalhafte Äußerung macht, was in Kruento – Der Informant ordentlich auf die Füße fällt.

Die Tänzerinnen und die Bottlecatcher bleiben eher blass und im Hintergrund, deswegen möchte ich keinen von ihnen herausgreifen.

Erwähnt werden sollte an dieser Stelle aber noch Nol, der Chef des Security-Teams. Ein langjähriger Weggefährte von Jeandraels, der das uneingeschränkte Vertrauen des Soyas genießt.

Jeder, der im Club arbeitet – abgesehen von der Geschäftsführung – hat während des Betriebs Arbeitskleidung zu tragen. Die Security in schwarzen Anzügen kann ganz gut selbst auf sich aufpassen. Die Kellnerinnen und Bottelcatcher tragen kurzärmelige rote Blusen auf denen an der Brust mit goldenen Lettern der Name des Clubs und ihr Vorname aufgestickt ist. Dazu haben sie eine schwarze Hose oder einen Rock und Highheels zu tragen.
Hinter der Bar für die Barkeeper ist auch eine Bluse oder ein Hemd mit Namen, vorgesehen allerdings in Schwarz. Dazu tragen sie schwarze Hosen und darüber eine bodenlange schwarze Schürze.

Diese Kleidung weißt sie als Beschäftigte des Clubs aus und garantiert ihnen Unversehrtheit. Den Vampiren ist es strengstes untersagt, sich den Angestellten zu nähren. Wer dies dennoch tut, darf sich mit Jendrael persönlich auseinandersetzen.

Örtlichkeiten

Der Club ist in drei Ebenen unterteilt.

1. Ebene

Die erste Ebene ist der frei zugängliche Bereich des Clubs. Die Schlange derer, die im Club feiern möchten, ist jeden Tag endlos und die meisten warten vergeblich. Seit Jahren ist das fiftyfive einer der angesagtesten Clubs in Boston.

Durch einen schmalen Gang mit zigtausend winzigen Spiegeln und weißem Marmor-Fußboden gelangst man in den Tanzbereich. Die Tanzfläche ist ordentlich groß. Direkt über der Eingangstür befindet sich die DJ Lounge. Zur linken Seite gibt es einfache Sitzgelegenheiten. Die Tische sind aus leuchtenden Würfeln. Die Decke ist dort niedriger als im restlichen Club und das Licht ist dort etwas gedämpfter. Die Möbel sind aus unbequemem Plastik und komplett abwaschbar. Es herrscht Selbstbedienung, lediglich die Bottlecatcher räumen leere Gläser und Flaschen weg.

Rechts, gegenüber den Sitzgelegenheiten befindet sich eine lange Bar. Dank etlicher Barhocker kann man sich direkt an die Bar setzen. Die Tanzfläche nimmt den restlichen Raum ein. In der Mitte gibt es eine leicht erhöhte Bühne. Die Mädchen gelangen direkt von einer Tür über einen langen Steg auf die Bühne und können nach ihrem Auftritt auch so wieder verschwinden.

2. Ebene

Die zweite Ebene hat einen separaten Eingang. Hier bildet sich keine lange Schlange und man kommt ziemlich zügig rein. Eintreten darf allerdings nur Vampire und Menschen, die es sich leisten können einen Tisch im fiftyfive zu reservieren. Ein Tisch kann nur für die ganze Nacht gebucht werden und kostet dementsprechend. In der Regel sind die Tische über Monate hinweg ausgebucht.

Der Eingangsbereich ist ebenfalls wie in der ersten Ebene mit winzigen Spiegeln und weißem Marmor-Fußboden ausgestattet. Die Einrichtung ist edler. Ein dunkler Holzfußboden und schwarze, kreisrunde und nur auf einer Seite offene Ledercouchs laden zum Verweilen ein. Die dunklen Holztische an den Sitzplätzen haben bereits eine digitale Karte eingebaut und auf jedem Tisch steht zusätzlich ein Eiskübel für Getränke bereit. Digital können Bestellungen aufgegeben werden oder aber mit den Geräten, die die Kellnerinnen dabei haben. Bei Bestellung muss eine Kreditkarte hinterlegt werden, über die später die Abrechnung abgewickelt wird.
Die Decke über den Sitzgelegenheiten und der Tanzfläche wirkt verspiegelt, in Wahrheit sind es jedoch Fenster, durch die man allerdings nur von der dritten Ebene hindurchblicken kann.

Selbstverständlich können Bestellungen auch direkt an der Bar aufgegeben werde, was meistens die Vampire nutzen, die keinen festen Tisch haben. Die Tanzfläche ist nicht ganz so groß wie in der ersten Ebene, es gibt hier allerdings auch nicht so viele Besucher. Käfige und Tanzstangen können bei Bedarf heruntergelassen werden. Von der zweiten Ebene führt eine gut gewachte Treppe hinauf in die dritte Ebene.

Ein beliebter Bereich des Clubs sind auch die Toiletten mit den beleuchteten Waschbecken. Den Toiletten gegenüber befinden sich Nischen mit Sitzgelegenheiten und Spiegeln. Die Spiegel können als Schminktisch benutzt werden und haben ein integriertes Licht, das meist jedoch nicht benutzt wird, da die Nischen für Stelldicheins verwendet werden.

In den Toiletten wurde natürlich auch schon der ein oder andere Gast zur Ader gelassen.

3. Ebene

Die dritte Ebene ist der gut bewachte VIP-Bereich. Hier kommt nur rein, wer ein Vampir ist oder in Begleitung eines Vampirs unterwegs ist. Hier gibt es keine Tanzfläche und auch nur eine kleine Bar. Lediglich ein Barkeeper ist dort beschäftigt. Der Absatz hier ist allerdings auch nicht besonders hoch, da die Bar lediglich für menschliche Gäste ist. Der meiste Platz ist mit Sitzgruppen gefüllt. Das Besondere ist, dass der Boden und auch die eine Wandfront aus Glas bestehen, von wo aus man hinunter in die zweite Ebene blicken kann.

Direkt neben der Bar beginnt ein Flur. Von diesem gelangt man diverse Separees, die mit aufschiebbaren Türen versehen sind. Da Vampire einen guten Geruchssinn haben, wissen sie, welche Separees besetzt sind. Das erste Separee ist das größte und bleibt den Soyas vorbehalten. Die restlichen Separees können genutzt werden, wenn sie frei sind. Vampire können dort ihre menschlichen Begleitungen mithinnehmen und sich von ihnen nähren.

Wenn man den Flur weitergeht, verlässt man den Clubbereich. Hier gibt es normales Licht und nur einen einfachen Flur. Dort befinden sich die Abstellräume und die Büros der Geschäftsführung.

Das geheime Zentrum des Bostoner Clans

Der Club spielt für die Kruento eine zentrale Rolle. Gerade die jüngeren und schwächeren Vampire haben hier einen geschützten Rahmen, in dem sie sich bewegen und sich nähren können. Daher ist es auch ein beliebter Treffpunkt für die Epheben. Aber nicht nur diese kommen gerne her, auch die älteren Vampire und die Soyas sind regelmäßig dort anzutreffen. Die Ratssitzungen werden entweder in Darius‘ unterirdischer Festung oder im ersten Separee des fiftyfives abgehalten.

Auch in Kruento – Der Informant spielen wieder etliche Szenen in jenem Club. Es bleibt im fiftyfive nach wie vor unterhaltsam, gelöst, spannungsgeladen und definitiv abwechslungsreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.